039 007 41000 o.  service@allgemeiner-tierhilfsdienst.eu


erstellt am: 05.07.2017

Barnabas

Rasse: Labrador Retriever
Alter: geb.ca. 01.05.2005
Geschlecht: RÜde – kastriert
Familie: Barnabas ist zu jedem Zweibeiner freundlich
Hunde: unauffällig
andere Tiere: unauffällig
allein sein: er war in seinem Leben viel zu viel allein

 

Herkunft

Barny hat nur als Hof- und Zwingerhund gelebt. Als durch ein Unglück die Familie den Hof verlor, war für Barny leider kein Platz mehr im neuen Heim. Es fand sich jedoch niemand, der den älteren Herrn bei sich aufnehmen wollte. So wurde Barny ganz allein auf einem leerstehenden Mastbetrieb untergebracht, bis er auf Anraten des Veterinäramtes schließlich an uns übergeben wurde.

Foto-Galerie

Wie er sich bei uns entwickelt hat

Bei uns bewohnt Barny ein großes Zimmer, er liebt seine Matratze, liegt gerne im Auslauf im Gras und freut sich riesig über kleine Schnüffelrunden, auf denen er losrennt und umherhüpft, daß einem Angst und Bange wird. Er liebt kuscheln und legt sich einem auf die Füße zum Kraulen und Streicheln. Ein richtiger Schatz! Alle Mitarbeiter hat er um die Pfote gewickelt – aber trotzdem: soll das schon alles gewesen sein??

Natürlich hat Barny altersbedingt (und haltungsbedingt) einige Baustellen: Hüfte und Rücken sind wacklig, die Hinterhand unterbemuskelt, hin und wieder schleift ein Hinterbein und – leider – sind seine Nierenwerte nicht gut. Er setzt unheimlich viel Urin ab und ist leider auch nicht kastriert.

Für alles haben die Behandlungen begonnen, wie es ausgeht, können wir und unsere Tierärztin natürlich (noch) nicht sagen.

Barny ist der typische Labbi, wie er im Buche steht: immer wedelnd, gut gelaunt, liebt alle Menschen, mag Körperkontakt, nimmt nix krumm. Tierarztbesuche, Autofahren, Fellpflege – alles klasse. Nur er küsst sehr freucht 😉

Was wir uns wünschen

Für Barny werden wirkliche Tierfreunde gesucht, mit großem Herzen und eigenen Grundstück. Ideal wäre für Barnabas ein freier Zugang zum sicheren Garten und trotzdem wirkliche Nähe zu seinen Menschen. Eine kleine Schnüffelrunde pro Tag wäre die Krönung!

Natürlich würde Barnabas als Pflegehund in sein neues Zuhause umziehen können, d.h. Kosten für Tierarzt und Medikamente, ggf. Spezialfutter, werden weiterhin von uns übernommen. Seine neuen Menschen brauchen ihn „nur“ liebzuhaben :-))

Wer hat ein großes Herz für alte Hunde und möchte Barnabas gern kennenlernen??? Er wartet wirklich sehnsüchtig!!!