039 007 41000 o.  service@allgemeiner-tierhilfsdienst.eu


erstellt am: 02.07.2017

Knöpfchen

Rasse: Old English Bulldog
Alter: geb. 07.04.2012
Geschlecht: Rüde, kastriert
Familie: ./.
Hunde: ./.
andere Tiere: ./.
allein sein: Knöpfchen kann eine Weile alleine bleiben

 

Herkunft
Knöpfchen ist eine richtig arme Socke! Was auch immer er in seinem voherigen Leben falsch gemacht haben muss, er hat diese jedenfalls nicht verdient. Er kam mit knapp zwei Jahren zu uns, weil der die Nachbarin seiner neuen Besitzer angegriffen hatte. Sie war beim Wäscheaufhängen, als plötzlich der Bursche um die Ecke kam und an ihr hochsprang und an ihr zergelte.

Diese Familie hatte ihn aus dem Internet zu ihren 3 Kindern geholt. Mit ihnen lief auch alles wirklich problemlos. Er schlief mit ihnen angekuschelt auf dem Bett und war selig ein tolles Zuhause gefunden zu haben. Die Familie war sehr erschrocken über den Vorfall und bekam vom Ordnungsamt die Aufgabe, Knöpfchen bei uns abzugeben.

Als wir uns mit der Familie unterhielten kam heraus, dass der Vorbesitzer ( der vor der Familie) Knöpfchen wohl per Handschlag auf dem Bahnhof in Magdeburg erworben hatte. Davor fand noch ein Besitzerwechsel in einem Park statt. Im Impfpass findet sich der Name einer Frau. Wieviele Besitzer er in den zwei Jahren wirklich hatte, konnten wir nicht herausfinden. Ist das nicht schrecklich? Herumgereicht wie eine alte Zeitung. Furchtbar.
Foto-Galerie

Wie er sich bei uns entwickelt hat

Knöpfchen spult sich gerne hoch. Er beißt dann notfalls in die Leine und zwar bis zu den Fingern. Da hilf nur, ruhig zu bleibe und zu warten, bis es wieder aufhört. Im Laufe der Zeit haben wir herausgefunden, dass er Epilepsie hat. Er hat nicht diese krampfartigen Anfälle die Sie sicherlich kennen, sondern er steht dann da mit tiefem Kopf, wackelt umher und verdreht die Augen.
Wir brachten ihn zu einem Neurologen der Tierklinik in Lüneburg und schickten ihn ins MRT. Wir wollten sicher gehen, dass er keinen Tumor oder Ähnliches als Auslöser hat. Zum Glück hat er nichts dergleichen und nachdem er seine Epilepsie-Medikamente bekommt, geht es ihm viel besser.
Auch ein anderes Zimmer hat er bekommen. Je ruhiger es zugeht, umso seltener sind die Anfälle. Meist sind diese Tage des Leinebeißens eng mit den Anfällen verknüpft.

Sonst ist Knöpfchen ein richtiger Sonnenschein – ein Clown der uns immer wieder zum Lachen bringt. Es ist ein Jammer, dass er nur weitergereicht wurde.

Was wir uns wünschen

Es wird nicht leicht, für Knöpfchen eine Pflegestelle zu finden. Im Prinip ist eine Vermittlung verantwortungslos. Aber vielleicht findet sich der eine, perfekte Platz unter den 10 000. Jemand ohne viel Troubel im Leben, der weiß worauf er sich einlässt und der auch eine Erlaubnis zum Führen solcher Hunde hat. Jemanden mit viel Liebe und etwas Geduld, der diesem tollen, armen Kerlchen den Sofaplatz bietet, den er schon so lange verdient hat.