039 007 41000 o.  service@allgemeiner-tierhilfsdienst.eu


erstellt am: 13.09.2017

Otto

Rasse: Mischling
Alter: geb. ca. 2005
Geschlecht: Rüde, kastriert
Familie: lieb zu Menschen die er kennt
Hunde: absolut verträglich
andere Tiere: starker Jagdtrieb
allein sein: Otto ist ein alter Herr und genießt seine Ruhe

 

Herkunft

Otto kommt aus Italien und wurde durch eine andere Tierschutzorganisation ins Land geholt. Nachdem es nach mehreren Pflegestellen nicht geklappt hat, wurde Otto von der Orga bei uns vorläufig untergebracht. Er sollte mir dem nächsten Transport zurück nach Italien fahren. Was für eine Odyssee für diesen Hund! Wir entschieden uns, ihn bei uns zu behalten und ihm das Zuhause zu sein, dass er verdient hat.
Es gab mehrere Shwierigkeiten auf den Pflegestellen. Auf der ersten wurde er in eine Hunderunde mit unkastrierten Rüden gesteckt. Er war der Leidtragende und Otto zog in die nächste Stelle. Dort wurde er sofort kastriert und als er sich über Nacht den Halskragen abmontierte und sich die Wunde leckte, wollte seine Pflegestelle ihm ohne Mauli und Halskragen die Wunde versorgen. Auch das war keine Gute Idee. Die nächste Pflegestelle war der Meinung, den Hund nach dem Regen an eben dieser Wunde und den Hinterbeinen abtrocknen zu müssen. Auch keine gute Idee. Danach wurde er als bissig abgestempelt.
Wenn man überlegt, dass der Süße einen langen Transport hinter sich hat, dann in eine fremde Hundegruppe gestopft wurde, dann in Narkose gelegt und kastriert und dann von Fremden in die Enge gedrängt- innerhalb von 10 Tagen, wundert einen sein Verhalten nicht.

Foto-Galerie

Wie er sich bei uns entwickelt hat

Otto war bei uns überaus misstrauisch anfangs. Aber er merkte schnell, dass wir ihm seinen Dickkopf zugestehen – zumindest in Grenzen. Sicherlich passte Otto gut auf, ein Bauarbeiter sollte nicht einfach über den Hof laufen, das ist sicher. Und aufpassen tut er heute noch gut – der alte Silberbart. ;o) Wir lassen ihn nach wie vor nicht sofort zu neuen Mitarbeitern – Otto muss man sich erst verdienen. Denn er ist sehr eigen – aber einfach nur ein ganz, ganz toller Kerl. Wir lieben ihn innig und er uns auch. Otto hatte in den letzten Jahren mehrere Schlaganfälle, wegen denen er eine Dauermedikation bekommt. Er hat sich von allen wieder sehr, sehr gut erholt und ist fit wie ein Turnschuh. Sogar ausgelassen anspielen tut er uns. Otto ist absolut verträglich. Deshalb wundert uns auch sehr, dass er in der ersten Pflegestelle Schwierigkeiten mit den Rüden gehabt haben soll.
Otto lebt seit einger Zeit mit unserer älteren Tessa zusammen. Die beiden finden sich richtig toll und wir freuen uns sehr über unsere Rentner-WG.

Was wir uns wünschen

Otto werden wir wohl nur noch unter bestimmten Vorraussetzungen in eine Pflegestelle geben. Und wenn, dann am liebsten zusammen mit Tessa. Beide gehen gerne und artig spazieren und freuen sich über jede Aufmerksamkeit. Wobei Tessa ein eher scheues Reh ist. Da man Otto leicht unterschätzt, ist die Vermittlung heikel und daher ist er hier gut aufgehoben. Uns vertraut er und wir ihm auch.

Sollte sich allerdings doch noch ein nettes, junggebliebenes Rentnerpaar den beiden annehmen wollen, entscheiden alles weitere die Hundis und nicht wir.

Ein Haus mit Garten und wenig Besuchsverkehr wäre für die beiden genau das Richtige. Wenn noch eine Couch zum Einkuscheln da wäre, wäre das wohl das ganze Glück auf Erden.

Und? Was meinen Sie? Möchten Sie vielleicht doch noch einem „schrulligen Dickschädel“ und seiner Braut ein Zuhause geben?